Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisiertem Inhalt und Werbung verwendet. Erfahren Sie mehr Ok

asprify

software & design

Legal

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand: Februar 2016; Version: 1.5.

Geltung

Die nachstehenden AGBs gelten für alle Dienstleistungen und Lieferungen vom Unternehmen Asprify*. In den folgenden AGBs bezieht sich der Ausdruck „Auftragnehmer“ auf das Unternehmen, und „Auftraggeber“ auf den Kunden.

Leistungsumfang, Angebot, Vertragsabschluss:

Die Durchführung der vereinbarten Leistung durch den Auftragnehmer erfolgt am Standort seiner Wahl, beziehungsweise nach Absprache mit den Auftraggeber. Sollte der Wunsch des Auftraggebers eine Leistungserbringung außerhalb der gewöhnlichen Arbeitszeiten sein, so behaltet sich der Auftragnehmer das Recht vor, die Mehrkosten in Rechnung zu stellen. Für die Durchführung der vertragsgegenständlichen Leistungen und/oder Dienstleistungen obliegt dem Auftragnehmer, der auch berechtigt ist, hierfür auch Dritte heranzuziehen. Der Vertrag gilt erst als abgeschloßen und zu durchführen, nach Erhalt einer schriftlichen Auftragsbestätigung von Auftraggeber. Allfällige in der Bestellung bzw. Auftragsbestätigung abweichende oder nicht ausdrücklich geregelte schriftliche Bedingungen und Angebote des Auftraggebers werden nicht Vertragsinhalt. Für Vertragsänderungen, besondere Bedingungen, Storni und sonstige Vereinbarungen bedürfen für ihre Wirksamkeit der ausdrücklichen Bestätigung in schriftlicher Form des Auftragnehmers. Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer nach Auftragsbestätigung unverzüglich Änderungen von Tatsachen mitzuteilen, die zugrunde der Durchführung der vereinbarten Leistung und/oder Dienstleistung liegen. Der Auftragnehmer ist in diesem Fall zu entsprechenden Vertrags bzw. Preisanpassungen berechtigt.

Nutzungsrechte

Die Nutzungsrechte der Software ist nicht exklusiv und nicht übertragbar für den Auftraggeber, es sei denn es wurde schriftlich und ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Der Auftraggeber erhält ausschließlich das Recht die Software nach Bezahlung des vereinbarten Entgelts ausschließlich zu eigenen Zwecken, für die Dauer die vertraglich vereinbart wurden, zu verwenden. Eine Verbreitung oder Weitergabe (Übertragung) durch den Auftraggeber an Dritte ist strengstens untersagt. Bei einer Mitwirkung des Auftraggebers bei der Herstellung einer Software werden keine Rechte über die Nutzung erworben. Bei Verletzung oder Verstoß gegen das Nutzungsrecht erlischt das Nutzungsrecht gemeinsam mit den Zugang auf den Server und wird gesperrt. Bei gröberen Verletzungen macht der Auftragnehmer Schadenersatzsprüche geltend.

Liefertermin

Der Auftragnehmer ist bemüht, vereinbarte Termine für Lieferungen und Dienstleistungen genau einzuhalten, diese sind jedoch unverbindlich. Schadensersatzansprüche oder sonstige Ansprüche (zum Beispiel für entgangene Gewinne aus einer Nichteinhaltung von Fristen und/oder Terminen) stehen dem Auftraggeber nicht zu und werden ausgeschlossen.

Preise und Zahlung

Alle Gebühren und Preise verstehen sich in Euro und exklusive Umsatzsteuer, soweit nicht anders angeschrieben. Der Auftraggeber hat die vereinbarten Preise grundsätzlich innerhalb 10 Werktage zu bezahlen, soweit kein anderer Zahlungstermin schriftlich und ausdrücklich zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber vereinbart wurde. Die Nichteinhaltung der vereinbarten Zahlung berechtigt den Auftragnehmer, den Auftraggeber den Zugang zu der Software zu sperren. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in der Höhe von mindestens 12% p.a. verrechnet.

Nicht durch diesen Vertrag gedeckte Leistungen und/oder Dienstleistungen:

Falls nicht explizit in diesem Vertrag anders geregelt, die Kosten für Fahrt, Aufenthalt und Wegzeit für die mit der Ausführung der Dienstleistung beauftragten Personen des Auftragnehmers. 


Die Beseitigung von durch den Auftraggeber oder Dritten verursachten Fehlern.

Datenkonvertierungen, Wiederherstellung von Datenbeständen und Schnittstellenanpassungen. 


Verluste oder Schäden, die direkt oder indirekt durch Handlungen oder Unterlassungen bei der Bedienung durch den Auftraggeber oder Anwender entstehen.

Der Auftragnehmer wird von allen Verpflichtungen aus dem vorliegenden Vertrag frei, wenn Programmänderungen in den vertragsgegenständlichen Softwareprogrammen ohne vorhergehende Zustimmung des Auftragnehmers von Mitarbeitern des Auftraggebers oder Dritten durchgeführt, oder die Softwareprogramme nicht widmungsgemäß verwendet werden. 


Gewährleistung und Haftung:

Es wird keine Gewähr für die Funktionalität von Datenverbindungen und/oder Rechnerdiensten übernommen. Weiters wird keine Gewähr für Fehler, Störungen oder Schäden die auf unsachgemäße Bedienung, Verwendung ungeeigneter Software/Hardware, Fehler im Betriebssystem und anormale Bedingungen (wie z.B.: Stromschwankungen, Raumtemperatur) übernommen. Es wird nicht gehaftet für Folgeschäden, Personenschäden, Vermögensschäden, entgangene Gewinne und nicht für den Aufwand für die Wiederherstellung verlorener Daten. Der Auftragnehmer lehnt jede Haftung für Schäden ab, die sich aus der Nutzung der Software ergeben. Der Auftragnehmer haftet nicht für die unbefugte Kenntniserlangung von persönlichen Nutzerdaten durch Dritte (z.B. durch einen unbefugten Zugriff von Hackern auf die Datenbank) sowie für etwaige Serverausfälle. Der Auftragnehmer kann ebenso nicht dafür haftbar gemacht werden, dass Angaben und Informationen, welche die Nutzer selbst Dritten zugänglich gemacht haben, von diesen missbraucht werden.

Es gilt das österreichische Recht.


Gerichtsstand: Wien

*Inhaber: Tom-Kevin Albrecht, Einzelunternehmer